Eishockey mit Snukieful | #CokeTVMoment

04 Jul

Ab aufs Eis heißt es für Marie aka Snukieful in ihrer ersten Folge als Host bei CokeTV. Jonas hatte sich im #CokeTVAdventskalender ja eine weibliche Verstärkung als Host gewünscht. Gesagt, getan: Ab sofort gibt’s Unterstützung von Marie. Beim Eishockey wird ihr und dem heutigen Community-Gast auch einiges abverlangt. Das Schlittschuhfahren auf der Eisfläche ist schon die erste große Herausforderung für unsere beiden Cracks. Mit Schutzkleidung und Hockeyschläger lernen sie den Puck zu kontrollieren, zu passen und ihn im Tor zu versenken. Kommen Snukieful und ihr Community-Gast beim schnellsten und härtesten Mannschaftssport der Welt an ihre Grenzen? Können sie sich im Abschlussspiel mit den Profis behaupten? #CokeTVEishockey

Meldet euch für unseren Reminder an und verpasst kein CokeTV Gewinnspiel: http://CokeURL.com/coketvmoments

Hier geht’s zur letzten Folge, in der Jonas und Felix ein Fahrsicherheitstraining absolviert haben | #CokeTVMoment:

Bei CokeTV gibt es jeden Freitag ein neues Video aus dem CokeTV Studio.

Abonniert jetzt und verpasst keinen der einzigartigen #CokeTVMoments mit izzi, Jonas und unseren tollen Gästen: https://www.youtube.com/user/CokeTV?s…
Website: http://www.coke.de
Facebook: http://facebook.com/cocacola
Twitter: http://twitter.com/cocacola_de
Instagram: https://www.instagram.com/cocacola_de/
Snapchat: https://www.snapchat.com/add/cocacola_de

Den Kanal von Snukieful findet ihr hier: https://www.youtube.com/Snukieful

NBA und NHL legal streamen auf bet365.com

18 Nov

<

p align=“justify“>Das live Sportwetten Portal bet365.com bietet seinen Usern neuerdings Live-Übertragungen der NBA und NHL an. Was tun, wenn die Lieblingsmannschaft spielt, die Partie aber nicht im TV übertragen wird? Bei Fußballpartien der Bundesliga mag es ja noch eine einfache Lösung geben. Möglicherweise bietet eine Sportsbar im Umfeld Abhilfe. Oder aber man abonniert sich einfach ein nicht ganz preiswertes Pay-TV-Angebot.

<

p align=“justify“>Viele aber begeben sich im Internet auf die Suche nach einem Live-Stream. Diverse sog. Peer-to-Peer-TV-Programme wie SopCast, TVAnts oder der TVU-Player bieten eine große Anzahl an Kanälen. Voraussetzung dafür aber ist der Download derartiger Programme. Oftmals lässt sich auch ein Stream finden, der bequem mit dem Media Player oder einem etwaigen Programm abgespielt werden kann. Haken an der Sache ist nur, das ganze bewegt sich in einer rechtlichen Grauzone. Soll heißen, die Juristen sind sich uneins darüber, ob das Abrufen der Streams überhaupt erlaubt ist. Findet eine temporäre Vervielfältigung der Partie statt, d. h. wird im Cache-Speicher des Rechners zwischenzeitlich eine Kopie gespeichert, dann wäre dies strafbar. Zwar ist der Nutzer hier nur schwer zu verfolgen, ein Freifahrtsschein ist das aber längst noch nicht.

<

p align=“justify“>Hinzu kommt, dass der Verbraucher Gefahr läuft, dass sein Rechner von einer Virenattacke der illegalen Dienste heimgesucht wird. Oft öffnen sich beim Streamen Werbeanzeigen. Will man diese schließen, kann es sein, dass sich plötzlich ein Downloadfenster öffnet und schädlicher Inhalt auf den Rechner kommt. Zudem ist es beinahe wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen, einen Stream zu finden, der ohne Unterbrechung abspielbar ist und noch dazu ein gutes Bild liefert. Auf bet365.com dagegen kann man ohne Bedenken zum Beispiel eine Partie des FC Bayern schauen, wenn diese gerade nicht im Free-TV übertragen wird.

Der Wettanbieter stellt diesen Service seinen Usern kostenlos zur Verfügung. Einzige Voraussetzung ist ein Account. Neben Fußballspielen kann man neuerdings auch Spiele der NBA und NHL auf der Homepage von bet365 sehen und dabei nebenbei ganz bequem auf Eishockey oder Basketball Wetten. Dabei lohnt sich meist ein Tipp auf die jeweiligen Titelverteidiger, die Chicago Blackhawks bzw. die Miami Heat. Beide Teams mischen auch in diesem Jahr wieder im die Meisterschaft mit.

Wie aus München Barons die Hamburg Freezers wurden

19 Jan

Seit Jahren hat sich in der Hamburger O²-World das Team der Hamburg Freezers etabliert und sie sind mittlerweile nicht mehr wegzudenken in der Hansestadt. Dabei ist es gar nicht selbstverständlich, dass wie aus dem Nichts ein ganzes Eishockey-Team von der einen Stadt im Süden Deutschlands in die andere Stadt an der Elbe zieht. Im Mutterland des Eishockeys, genauer in der nordamerikanischen NHL, sind solche Relocations keine Seltenheit: So wurden in den 90er Jahren die Quebec Nordiques nach Colorado verlegt, spielen dort nun als Avalanches und die Winnipeg Jets laden jetzt als Coyotes nach Phoenix – dafür sind wiederum die Atlanta Trashers später nach Winnipeg gezogen, um dort unter altem Namen mit neuer Mannschaft zu spielen. Da hat man doch mal an die vielen Fans und Vereinsutensilien gedacht, wie man diese wieder weiter verwenden und reaktivieren kann. Sollte demnächst also irgendwo auf der Welt eine Anzeige zu lesen sein “Suche Eishockey-Mannschaft – biete Fans und Arena”, könnte dies der Beginn eines neuen Umzugs sein.

Aber wie funktioniert es rein praktisch, wenn ein ganzes Eishockey-Team mit Sack und Pack – also den ganzen Schlägern, Eishockeytaschen, Pucks, Helmen, Trikots, der restlichen Ausrüstung und dem Tiefschutz von einem in den anderen Ort umzieht? Werden dann bei verschiedenen Unternehmen Transportwagen und Transportgeräte geordert, um alles in einem Rutsch von A nach B zu befördern?  Vor jedem Ortswechsel steht aber zuerst die Entscheidung, dass überhaupt umgezogen werden soll und warum. Fangen wir hinten an: Der traditionsreiche EV Landshut häufte bis Mai 1999 etliche Millionen Mark Schulden an und somit wurde die Lizenz von der US-amerikanischen Anschutz Entertainment Group übernommen. Diese Kapitalgesellschaft wurde dann in die Münchner GmbH umbenannt und fortan spielten sie als München Barons in der bayerischen Landeshauptstadt. Dann folgte 2002 die erneute Umbenennung in “Hamburg Freezers” mit dem Ziel, nach dem Umzug in die Hamburger Color Line Arena dort Erstliga-Eishockey zu etablieren.

Aber während die DEL Saison 2002/03 schon losging, bastelte man noch weiter an der neuen Arena Nahe der Heimspielstätte des Hamburger SV. Eifrig wurde an der Fertigstellung von Eisfläche samt Linien, Sitzplätzen, Parkplätzen und Kabinen mit allem Komfort gearbeitet. Ob sich einige der Spieler auch ein Fachbodenregal zum Lagern der Eishockeyausrüstung gewünscht haben, ist nicht überliefert – schließlich waren sie die ersten zwölf Spiele nur auswärts in fremden Hallen unterwegs, bevor sie am 12. November 2002 ihr erstes Spiel in der neuen Spielstätte mit 5:4 gegen die Kölner Haie vor 12.325 neugierigen Zuschauern gewinnen konnten. Seit dem tragen die Hamburg Freezers dort ihre Spiele aus.