Videobeweis und Torlinientechnik – her damit!

Vermutlich lachen sich die Funktionäre heimlich ins Fäustchen, wenn sie die Diskussionen über den Videobeweis und die Torlinientechnik verfolgen. Egal ob die da beim SPORT1-Stammtisch sitzen oder in der Kneipe (Kritiker behaupten, das käme aufs Gleiche heraus) – alle sagen, dass wenn die Torlinienkamera oder der Chip im Ball käme, hätten sie ja nichts mehr zu diskutieren. LOL. Ja und? Dann wird eben über wichtigere Dinge gesprochen wie Taktik, Teamverhalten im Abwehrverbund oder was auch immer. Natürlich freuen sich die Medien und ihre Protagonisten an vorderster Front, wenn sich auch einige Trainer und Manager gegen jegliche Technik aussprechen.

<

p align=“center“>

Beim Hockey, Football oder Eishockey gibt es schon lange den Videobeweis

Ihre Argumente, das verlangsame das Spiel zählt deshalb nicht, weil auch die Beschwerden beim Schiedsrichter manchmal lange dauern und außerdem kann das nicht als Maßstab herhalten: Beim Hockey, beim Football oder beim Eishockey gibt es schon lange den Videobeweis und das dauert grad mal eine halbe Minute manchmal und dann ist eine faire Entscheidung gefunden und wird akzeptiert.

Phantomtor von Kießling in Hoffenheim hätte es so niemals gegeben

Es geht in der Geld-Spirale mittlerweile um so viel, da kann die Entscheidung über einen nichtgegebenen Treffer schon große Auswirkungen haben. Diese Dimensionen sind in kleineren Ligen nicht gegeben und darum ist auch dieses Argument scheinheilig. Man muss nicht automatisch alle Plätze oder Bälle oder Tore mit irgendeiner Technik ausstatten – es muss nur mal ein Anfang gemacht werden, sonst sind die Spieler immer mehr dem Schiedsrichter ausgeliefert. Generell wird mir dem Referee zu wenig Unterstützung zuteil, viele Sachen soll er selber entscheiden und ist am Ende der Dumme. Das Phantomtor von Kießling in Hoffenheim hätte es so niemals gegeben und im 21. Jahrhundert haben die Fußball-Verbände die Verpflichtung, zu investieren auch in Transparenz. Schon zur Fußball-WM 2014 in Brasilien

Update zur Fußball-WM 2014 in Brasilien: Nach dem zweifelhaften Elfmeter für die Gastgeber im Eröffnungsspiel fordern viele schon jetzt – Videobeweis auch für solche Szenen, nach dem Freistoß-Spray und der Torlinientechnik sollten auch andere Bereiche im Fußball zum Wohle der allgemeinen Fairness geöffnet werden. Laut BILD fordert schon Sepp Blatter pro Halbzeit eine Auszeit für jeden Trainer – wenn dann aber noch die Trinkpausen bei großer Hitze zu den Diskussionen, Fouls und allgemeinen Verzögerungen hinzu kommen….. wird das von der Zeit her größere Dimensionen einnehmen bald!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.